Nein zu Gentech-Anbauzonen in der Schweiz

Wir Grünen sind bekannte Kritiker der Gentechnik. Forschung soll zwar weiterhin erlaubt sein, ein Anbau von Gentechnisch veränderten Pflanzen ist für uns zum heutigen Zeitpunkt aber ein absolutes No-Go. Wir Grünen fordern eine Agrarpolitik, die sich konsequent an der ökologischen Landwirtschaft ausrichtet. Gefördert werden soll eine Landwirtschaft, die lokal ausgerichtet ist und Ressourcen schonend sowie […] » Weiterlesen

Nein zur CVP-Eheinitiative

Familienpolitik sollte die individuellen Freiheiten aller Menschen ermöglichen. Statt gleichgeschlechtliche Paare zu diskriminieren, sollte der Staat allen die Wahlfreiheit und die nötige Unterstützung garantieren. Die Initiative der CVP will die sogenannte Heiratsstrafe, also Benachteiligungen von Ehepaaren bei Steuern und Sozialversicherungen, abschaffen. Ein nachvollziehbares Ziel, das jedoch schon heute mit dem Diskriminierungsverbot in der Bundesverfassung festgeschrieben […] » Weiterlesen

Kampf gegen den Deregulierungs- und Privatisierungswahn der öffentlichen Dienste

Hinter verschlossenen Türen verhandelt eine Gruppe von 24 Staaten ein neues Handelsabkommen TISA, das alle Dienstleistungen insbesondere auch die Leistungen des Services public dem globalen Markt öffnen soll. Nur schon wegen der „Rachet-Klausel“ muss TISA unbedingt gestoppt werden: Diese Klausel bestimmt, dass eine einmal gemachte Marktöffnung nie mehr zurück genommen werden darf. Dies kann nicht […] » Weiterlesen

Abstimmungsempfehlungen zum 14. Juni 2015

Ja zur Präimplantationsdiagnostik Schon heute dürfen Ärzte bei Paaren, die auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen können, die Eizellen der Frau künstlich befruchten. Jedoch dürfen die Embryonen erst genetisch untersucht werden, wenn sie in die Gebärmutter eingepflanzt sind. Dasselbe gilt für Paare, die Träger von schweren Erbkrankheiten sind. Neu soll bei diesen zwei Fällen die […] » Weiterlesen

Unser Essen darf etwas kosten

1945 hat der durchschnittliche Schweizer Haushalt über 35 Prozent seiner Bruttoausgaben für Lebensmittel und nichtalkoholische Getränke ausgegeben. 2011 waren es weniger als 7 Prozent. Diese Tendenz ist auf den ersten Blick erfreulich, aber haben wir auch am richtigen Ort gespart? Nein, denn gute Lebensmittel dürfen auch etwas kosten. So sollte es selbstverständlich sein, dass unsere […] » Weiterlesen